SPIEGEL: Arbeit in Behindertenwerkstätten “Wie ein Mensch zweiter Klasse”


iSpeech
Quelle: wikipedia.de

Menschen mit Behinderung landen oft in speziellen Werkstätten. Wird ihnen dort geholfen, oder werden sie abgeschoben und ausgebeutet? Von Anne Seith (Auszug)

(...)

Die freie Wahl des Arbeitsplatzes ist ein Grundrecht. Menschen mit Behinderung soll es genau wie Nichtbehinderten möglich sein, "den Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen", heißt es in der UN-Behindertenrechtskonvention. Deutschland gehörte 2007 zu den ersten Ländern, die diese Vereinbarung unterzeichneten.

Von einem "offenen, integrativen und für Menschen mit Behinderung zugänglichen Arbeitsmarkt", wie er in dem Dokument versprochen wird, ist Deutschland allerdings weit entfernt.

Ein UN-Fachausschuss prüft derzeit die Situation in Deutschland, und das Urteil dürfte nicht besonders freundlich ausfallen. Schon 2015 stellten die Experten eine anhaltende "Segregation" auf dem Arbeitsmarkt fest.

Sie bemängelten "finanzielle Fehlanreize", die behinderte Menschen vom ersten Arbeitsmarkt fernhielten. Die Werkstätten würden ihre Beschäftigten zudem nicht ausreichend auf den Übergang in ein normales Arbeitsverhältnis vorbereiten. Eine "schrittweise Abschaffung" wurde empfohlen.

Tatsächlich ist die Zahl dieser Einrichtungen noch gewachsen – von 668 im Jahr 2002 auf 736 in 2018. Etwa 310.000 Menschen arbeiten dort, und für die meisten gilt: einmal Werkstatt, immer Werkstatt. (...)

Total Page Visits: 498 - Today Page Visits: 1