Herzlichen Glückwunsch. Der Inklusionsrat wird zwei Jahre alt


https://www.ispeech.org

Du kannst Grenzen überwinden – Tim fährt WCMX (Quelle: bbc.com und © Isabelle Rodd, BBC Australia)


iSpeech.org
Quelle: bbb.com

Unglaublich, hier klicken: https://www.bbc.com/news/av-embeds/57096337/vpid/p09hhjrx

Timothy "Tim" Lachlan war der erste Rollstuhlfahrer im Skaterpark und zeigt nun anderen seine härtesten Tricks. Er begann mit WCMX - einer Mischung aus BMX und Skateboarding für Rollstuhlfahrer im Alter von elf Jahren.
Durch den Sport kann er souverän mit seinem Rollstuhl umgehen und hat so Selbstbewusstsein aufgebaut.
Nun teilt er seine Erfahrungen, wie er sein Leben einfacher gestaltet hat, mit anderen Rollstuhlfahrern.


Originaltext:

Timothy Lachlan went from being the only wheelchair rider in the skate park to landing one of his sport's toughest tricks.

He started doing WCMX - a mix of BMX and skateboarding adapted for wheelchairs - aged 11.

The sport has helped him learn advanced wheelchair skills and build confidence.

Now he shares what he's learnt to help make life easier for other wheelchair users.

Lektüre für Lesemuffel (Quelle: deutschlandfunk.de )


https://www.ispeech.org

Mehrere Kinderbuchverlage bieten Lektüre für Kinder oder Jugendliche mit Leseschwächen an: mit entschlackter Sprache, übersichtlichem Layout und geringerer Seitenzahl. Aber nicht weniger spannend.

Quelle: deutschlandfunk.de

Weiterlesen: Bücher in einfacher Sprache - Lektüre für Lesemuffel (deutschlandfunk.de)

Flyer mit zentralen Anlaufstellen für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige im Enzkreis und in der Stadt Pforzheim (Quelle: Enzkreis/Stadt Pforzheim)


iSpeech
Quelle: enzkreis.de

Hier herunterladen: https://1drv.ms/b/s!Ap4Q1-dl9Behn7JuCTvxoCWQwA5yqQ?e=PsLakj (PDF)

Gute Nachrichten zur Inklusion in Kitas aus Pforzheim (Quelle: pz-news)


TTS Demo

Fachkräftepool bewährt sich: Modellprojekt für behinderte Kinder mit mehr Kitas soll weiterlaufen

Quelle und ©: pz-news.de

Hier weiterlesen: Fachkräftepool bewährt sich: Modellprojekt für behinderte Kinder mit mehr Kitas soll weiterlaufen - Pforzheim - Pforzheimer-Zeitung (pz-news.de)

Studie von Aktion Mensch zur schulischen Inklusion


TTS Demo
Quelle und © Aktion Mensch

Komplette Untersuchung (PDF):

https://1drv.ms/b/s!Ap4Q1-dl9Behn7I6xSb1N5mf2OJtPg?e=fAh3m5

Zusammenfassung (Fazit):

Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Befragung, dass in der Gesamtbevölkerung ein
hohes Maß an Zustimmung zu Inklusion besteht. Die bisherige Umsetzung des inklusiven
Schulsystems wird dagegen skeptischer beurteilt, vor allem wegen fehlenden Personals
oder wegen zu großer Klassen.
Die Analyse auf Basis der Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) gibt jedoch
Hinweise darauf, dass trotz derzeit noch schwieriger Rahmenbedingungen schulischer
Inklusion der Übergang in eine Ausbildung bzw. ein Studium bei inklusiv beschulten Jugendlichen häufig genauso gut gelingt wie bei nicht inklusiv Beschulten.
Dies deckt sich mit dem Befund der inklusionserfahrenen Eltern, von denen fast drei Viertel
sagen, dass ein inklusives Schulsystem gut auf das Berufsleben vorbereitet.

(März 2019)

Veranstaltungstipp: Digitaler Vortrag von Martina Puschke: Frauen mit Behinderung besser vor Gewalt schützen, 29. April 2021 um 18:00


iSpeech.org
Quelle: youtube.com

Quelle und ©: enzkreis.de

Berichte und Studien belegen, dass Frauen mit Behinderungen besonders von Gewalt in jeglicher Form betroffen sind und jede dritte bis vierte Frau mit Behinderung in ihrer Kindheit und Jugend sexualisierte Gewalt erfahren hat. Frauen mit Behinderung sind vielfältigen Formen von Diskriminierung und struktureller Gewalt ausgesetzt und sie erfahren laut einer Studie der Universität Bielefeld fast doppelt so häufig körperliche Gewalt. Sexuelle Gewalt erleben sie demnach sogar drei Mal so häufig wie Menschen ohne Behinderung. Deshalb sei es dringend notwendig, die breite Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren und sich gemeinsam darüber auszutauschen, wie Frauen mit Behinderung in unserer Region besser vor Gewalt geschützt werden können. Deshalb ist auch die staatlichen Institutionen in der Verantwortung, einen bedarfsgerechten Gewaltschutz und entsprechende Hilfs- und Beratungsangebote für Opfer von Gewalt, ganz besonders Frauen mit Behinderung, ausreichend und verlässlich finanziell zu unterstützen.

Frauen mit Behinderung erleben sehr viel häufiger Gewalt als Frauen im Bevölkerungsdurchschnitt. Der Schutz vor Gewalt ist ein Menschenrecht. Was dabei jede und jeder Einzelne leisten kann, um den Gewaltschutz zu verbessern, wird im Rahmen des digitalen Vortrags „Frauen mit Behinderung besser vor Gewalt schützen“ am Donnerstag, 29. April, um 18 Uhr vorgestellt. Der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis ist es gelungen, Martina Puschke als Referentin zu gewinnen. Puschke vertritt mit ihrem Verein „Weibernetz e. V.“ bundesweit das politische Interesse von Frauen mit Behinderung. Sie setzt sich für den Bereich der Anti-Diskriminierungspolitik ein und ist selbst von einer Behinderung betroffen.

Der Vortrag wird in einfacher Sprache gehalten und zusätzlich wird die komplette Veranstaltung in Gebärdensprache übersetzt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nach vorheriger Anmeldung per Telefon, Smartphone, Tablet oder Computer möglich.

Um Anmeldung bis 26. April 2021 wird gebeten unter:
Frau Brückner: Susanne.brueckner@pforzheim.de / Telefon. 07231 39-2548
Frau Golomb: Kinga.Golomb@enzkreis.de / Telefon. 07231 308-9595
Herr Zakzak: Mohamed.zakzak@pforzheim.de / Telefon. 0723 1 39- 2212
Frau Rouvière-Petruzzi: Anne.Marie.Rouvière.Petruzzi@enzkreis.de / Telefon: 07231 308-9692

Hintergrundinfos: BMFSFJ - Gewalt gegen Frauen mit Behinderungen

Gemeindenachrichten Keltern vom 23.04.2021 (Titel):


TTS
Quelle und © Gemeindenachrichten Keltern 16/2021

#SpielenfürAlle: Inklusive Spielgeräte im Speiterling eingeweiht


iSpeech

Musiktipp zum Sonntag: Inklusion bringt den Flow


iSpeech

Quelle und © www.inklusionsfakten.de

Und hier mit Untertiteln:

Quelle und © www.inklusionsfakten.de